Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom

Nachdem nun fast alle lokalen Zeitungen vermutlich eine Pressemitteilung der Siegener Versorgungsbetriebe (SVB) nahezu unverändert (WAZ, Siegerland Kurier, Siegener Zeitung hinter Paywall) abgedruckt haben, brennt mir ein Thema doch etwas unter den Nägeln.

Es geht um das Thema Ökostrom. In den Artikeln wird beschrieben, dass die SVB durch eine rückwärtslaufende Pumpe reinen Ökostrom erzeugen. Die Logik dahinter ist, dass Energie aus Wasserkraft ja zu den “sauberen” Energien gehört und damit ist es Ökostrom. Prinzipiell ist das auch richtig; Wasserkraft in Form von Laufwasserkraftwerken ist eine saubere Energieform, die auch zu den erneuerbaren gezählt wird. Man muss hier jedoch fein unterscheiden. Energie aus einem Pumpspeicherkraftwerk, was ja auch mit Wasser als Energieträger arbeitet, muss nicht zwangsläufig erneuerbare Energie sein. Weiterlesen

Geschürte Massenhysterie?

Man erinnert sich: vor wenigen Monaten fuhr Google mit einer kleinen Pkw-Flotte durch Deutschland und fotografierte Straßen. Dabei wurden auch die anliegenden Häuserfronten fotografiert. Denn es ging darum, die Ansichten der Städte von der Straße aus gesehen im Internet zugänglich zu machen.

Aber das war für viele Menschen undenkbar. Woher der Stein des Anstoßes kam, ist nicht mehr nachvollziehbar. Bekannt ist aber, dass eine Massenhysterie ausbrach. Die Menschen wollten nicht, dass Google ihre Häuser fotografiert. Prinzipiell ist das ja nicht verwerflich. Aber es wurde argumentiert, Google würde bestehendes Recht verletzen, von Hausfriedensbruch, Eingriff in die Privatsphäre, sogar vom Urheberrecht an der Fassade wurde gesprochen. Tatsächlich ist es nicht verboten, die Front eines Hauses ausgehend vom öffentlichem Raum zu fotografieren. Google hat natürlich dem Druck der Medien nachgegeben und den Menschen freiwillig die Möglichkeit eingeräumt, ihre Häuserfronten unkenntlich zu machen. Es wurde noch ein paar Tage über die böse Firma Google gesprochen, aber dann war das Thema erledigt.

Nun sind seit einigen Wochen die Fahrzeuge von Microsoft unterwegs. Dort heißt der Dienst nicht StreetView, sondern StreetSide. Aber prinzipiell ist es das gleiche. Anders ist nur, dass sich dieses Mal niemand darum kümmert. Keiner schreit nach schärferen Gesetzen, Einspruchsfristen oder Verboten. Es ist einfach nur still. Über die Gründe für diese Stille kann man nur spekulieren. Vielleicht können die Medien das Gespenst des Recht an der eigenen Häuserfront nur einmal erfinden, ein zweites Mal ließe sich diese imaginäre Sau nicht mehr durch’s Dorf treiben. Vielleicht haben die Menschen aber auch mittlerweile verstanden, dass es keine rechtliche Handhabe gibt. Oder es hat schlicht noch niemand die StreetSide-Autos bemerkt. Viele Gründe sind denkbar. Wie dem auch sei. Ich bin froh, dass nicht schon wieder die ganze Nation hysterisch einen angeblichen Rechtsbrecher lynchen will.